Das Monatsprojekt

Mit Beginn des neuen Jahres 2020 nehmen wir in unserer ganzen Pfarrei eine gute Tradition aus der früheren Antonius-Pfarrei auf: die MONATSPROJEKTE. Ursprünglich hatte der Ausschuss für Mission, Entwicklung und Frieden an der Sankt Antonius-Kirche die Monatsprojekte initiiert. Dabei wird im jeweils aktuellen Monat für ein bestimmtes Hilfsprojekt im Sonntagsgottesdienst kollektiert und Spenden gesammelt. Mit Beginn dieses Jahres gibt es also in ganz Sankt Nikolaus ein Monatsprojekt.

Und so können Sie das Monatsprojekt durch eine Geldspende unterstützen:

  • einmal im Monat wird Kollekte für das jeweilige Projekt gehalten. Der Termin wird im Sonntagsbrief bekannt gegeben.
  • Sie überweisen ihre Spende auf das Konto der Kirchengemeinde Sankt Nikolaus Wesel und wir sorgen für die Weitergabe.  IBAN DE94 3565 0000 0000 1628 00 Verwendungszweck Monatsprojekt + Monat. Sofern sie eine Spendenbescheinigung wünschen, muss ebenfalls Name und Anschrift angegeben werden.  

Monatsprojekt Oktober: Ruanda 

Die Kollekten am 10. / 11. Oktober sind für das Monatsprojekt bestimmt.   

Corona wütet auch in Ruanda.
Die weltweite Corona-Pandemie hat das Leben in vielen Ländern zum Erliegen gebracht. Das gilt auch besonders für die Menschen im Hinterland von Ruanda. Neben Aids, Tuberkulose und Malaria ist Corona die nächste Seuche, die das Land heimsucht. Ausgangssperren und das Schließen von Schulen und Kindergärten sind die Konsequenzen, die durch die Regierung streng überwacht werden. Leider gibt es in den ländlichen Bereichen keine Möglichkeit, notwendige Corona-Tests durchzuführen. Die Schwestern des Centre de Sante in Kaduha sind auf ihre Erfahrungen und ihr gutes Einfühlungsvermögen angewiesen. Da die Menschen ihre Häuser möglichst nicht verlassen sollen, ist die Hungersnot stark angestiegen. Besonders die Kinder sind davon betroffen, da sie keine Schulspeisung (die einzige Mahlzeit am Tag) bekommen.

Mit einer Sondergenehmigung fahren die Schwestern regelmäßig nach Kigali. Sie kaufen dort Lebensmittel und Medikamente, um die größte Not zu lindern. Da kam das sehr nennenswerte Spendengeld von unseren Ruandafreunden gerade im richtigen Augenblick an. Dank auch an die DKM Bank der Diözese Münster für die unbürokratische Unterstützung. Zum Glück hat die Bank in Kigali nur eine vertretbare Summe als Gebühr erhoben.

Es bleibt abzuwarten, wie es sich weiterentwickelt. Reisen von und nach Ruanda sind derzeit untersagt. Somit kann unsere Hilfe vor Ort nicht erfolgen. Auch können in diesem Jahr keine Praktikantinnen und Praktikanten in das Land kommen. Die Diözese Münster hat weltweit alle FSJler (Freiwilliges soziales Jahr) zurückgeholt. Auch die zwei Abiturientinnen, die für einige Monate nach Kaduha reisen wollten, mussten in der Heimat bleiben.

Die Schwestern sind sehr darum bemüht, eine Versorgung der Menschen aufrecht zu erhalten. Ein aufopfernder Dienst, der nicht hoch genug gewertet werden kann. Zum Glück hat es bis zum heutigen Tag noch keine Infektion unter den Schwestern und dem Personal gegeben. Da Schulen und Kindergärten geschlossen sind, können derzeit viele Instandsetzungsarbeiten erfolgen. Auch die Errichtung eines Gästehauses schreitet gut voran.

Foto: Eine glückliche Sr.Daphne mit Solange und Clottilda und zwei Postulaninnen

Welch eine riesige Freude!
Von Anbeginn unseres Engagements in Ruanda war es das Ziel, alle Einrichtungen auf Sicht unter die Leitung und Führung „Einheimischer Schwestern" zu bekommen. Dem Bestreben sind wir nun einen nennenswerten Schritt vorangekommen. Mit Solange und Clottilda sind die ersten zwei Postulantinnen in das Noviziat eingetreten. Weitere werden zeitnah folgen. Sehr gut kann sich Prof. Tenckhoff noch daran erinnern, als Solange und Clottilda in Kaduha bei Sr.Daphne um Eintritt in die Gemeinschaft gebeten haben. Sie haben sich sofort nützlich gemacht und viele Aktivitäten unterstützt. Wir alle wünschen den beiden Novizinnen alles erdenklich Gute auf ihrem Weg zu Ordensschwestern.

Foto: Alle unsere lieben Freunde haben fleißig daran gearbeitet das Wasser wieder zum Fließen zu bekommen

Wasserversorgung wieder gesichert.
Das Gesundheitszentrum, die Schulen und die Kirche werden aus unseren drei Quellen hoch oben in den Bergen mit Wasser versorgt. Im Krieg stark beschädigt, konnte mit den Spendengeldern der Ruandafreunde seinerzeit eine Instandsetzung erfolgen. Eine weitere Renovierung erfolgte 2004 durch Unterstützung eines Experten aus Deutschland. Nun ist uns im wahrsten Sinne des Wortes vor einiger Zeit das Wasser abgegraben worden. Die erforderliche Sanierung der Quellen und des Sammelbeckens ist mit unseren Mitarbeitern angegangen worden. Eine sehr aufwendige und mühevolle Arbeit. Sie konnte in diesen Tagen erfolgreich abgeschlossen werden. Nun sprudelt aus den Quellen wieder frisches Wasser. Einige Wochen ohne Wasserversorgung sind nun vorbei. Es gilt nun darauf zu achten, damit es nicht wieder abgegraben wird. 

Zehnjähriges Jubiläum im kommenden Jahr.
Wie die Zeit vergeht! Am 13. März 2021 können die indischen Schwestern auf zehn Jahre segensreiches Wirken in Ruanda zurückblicken. Was sich in der Zeit entwickelt hat ist wunderbar. Alles ist nicht zuletzt unseren Ruandafreunden zu verdanken, die uns stets mit ihren großzügigen Spenden bedenken. Mögen die Spenden uns auch weiterhin dienen, unser Ziel der Eigenständigkeit zu erreichen. Wir sind auf einem guten Weg.

Herzliche Grüße aus Münster

Ihr Prof. Bernd Tenckhoff
Ihre Sr.Mariata Kemper

Jetzt Spenden

Wenn Sie Ihre Spende überweisen möchten:
Spenden zur Weiterleitung
DE94 3565 0000 0000 1628 00 + Verwendungszweck

Spenden an die Gemeindecaritas
DE39 3565 0000 0000 2110 29

Für das Frühstücksprojekt der KiTas besteht die Möglichkeit der Online-Spende über das Spendenportal der DKM. Bitte folgen Sie dem LINK.

Pfarrbüro Sankt Nikolaus

Pfarrbüro

Martinistraße 10a
46483 Wesel

Tel.: 0281 300 2669 111

E-Mail: service@sanktnikolaus-wesel.de 

Öffnungszeiten:

Mo.-Sa.: 09:00 - 12:00
Di.+Do.: 15:00 - 18:00

Büroleitung: Sigrid Hochstrat

Veröffentlichungen: 
Petra Klingberg
Tel: 0281 300 2669 117
petra.klingberg@sanktnikolaus-wesel.de