Das Monatsprojekt in St. Antonius

Der Ausschuss für Mission, Entwicklung und Frieden an der Antoniuskirche (Eine-Welt-Ausschuss) initiiert monatlich ein Projekt, für das in dem jeweiligen Zeitraum Spenden gesammelt werden. Zwar ist dieses Spendenprojekt an St. Antonius angesiedelt, jedoch sind Unterstützer aller anderen Kirchtürme in unserer Pfarrei herzlich willkommen, sich über das jeweilge Monatsprojekt zu informieren und mit einer Spende einen Beitrag zu leisten. Der jeweilige Spendensonntag wird im SonntagsInfo bekannt gegeben.

Auf dieser Seite werden die aktuellen Monatsprojekte ausführlich vorgestellt.

Monatsprojekt Juli   - Hilfe für die Kath. Pfarrgemeinde St. Antonio Pilão Arcado im Nordosten Brasiliens

Pilão Arcado ist eine typische Gemeinde in der Catinga (Buschsteppe), flächenmäßig größer als der linke Niederrhein von Köln bis Kleve. Sie liegt im Zentrum des Sertäo (Dürrezone) im Nordosten Brasiliens und wird von Pater Wilhelm Mayer betreut. Anfang 2019 schreibt er:

Wir feiern Ostern. Gegenwärtig sind viele Gläubige wegen der vielen Skandale in der Kirche verunsichert. Wie kann man da erlöst aussehen? Wir in Brasilien werden von einer korrupten Oberschicht unterdrückt und ausgebeutet. Die Armen schauen mit großen Ängsten in die Zukunft – können wir erlöst aussehen? Doch, wir feiern Ostern.
Unser neugewählter Präsident kommt aus dem rechtsradikalen Lager. Er ist ein Rassist, ein Frauenfeind. Er demonstriert lieber seine Macht, als sein armes Volk von Elend und Not zu „erlösen". Er hat die brasilianische Bischofskonferenz beschimpft. Nun denkt er daran, die Telefone der katholischen Bischöfe abzuhören. Da gibt es keine Zusammenarbeit. Eigentlich ist es zum Davonlaufen. Aber wir laufen nicht davon. Wir glauben an unsere Erlösung. Trotz der deprimierenden Rahmenbedingungen wächst unsere Gemeinde. Unsere Schule Sto Antonio in Pilão Arcado zieht gerade die Ärmsten der Armen an. Bei uns wurden in den vergangenen Monaten 180 Kinder eingeschult, 80 Zisternen gebaut, 50 baufällige Hütten repariert usw.! Die Armen lassen sich nicht unterkriegen.

Unsere Krankenstation ist ein rettender Fels mitten im Elend. Die kommunalen und staatlichen Krankenstationen stecken oft in korrupten Strukturen und arbeiten wenig effizient. Aber mit ihren guten Gaben und Spenden schaffen wir bei den Armen gesunde und zuverlässige Strukturen, die den Menschen tragen. Wir versuchen mit verschiedenen Methoden den kranken Menschen zu helfen. Aber entscheidend ist, dass sich unsere Patienten

in unserem rauen, menschlichen feindlichen Klima ernst genommen fühlen. Aman hört immer wieder, wenn Wunden nicht heilen wollen: „geht doch zu den Patres!" Für unseren Präsidenten und seine Clique sind die Armen oft nur Müll und Unrat, der entsorgt werden muss. Da wächst kein Vertrauen. Da können heilende Kräfte sich nicht entfalten.

Leider sind wir auf dem Land mit Kriminalität und mit Drogen konfrontiert. Die Jugendlichen sehen für ihr Leben kaum noch Perspektiven. Darum sind sie in Gefahr, sich mit Gewalt trügerischen Glitzer von unserer Gesellschaft zu beschaffen, Glitzer, der zwar ins Auge fällt, aber fürs Leben nicht taugt. Wir versuchen den Jugendlichen, die in die Drogenszene geraten sind, Begleitung anzubieten. Das ist eine mühsame Arbeit. Bei staatlichen Stellen finden wir kaum Verständnis.

Bitte zeigen Sie sich solidarisch mit den unverschuldet in lebensbedrohliche Not geratenen Menschen im Nordosten von Brasilien. Es müssen weiterhin Hilfe und Unterstützung angeboten werden.

Hier ist sicherlich auch unsere Solidarität gefragt!

Weitere Informationen können Sie im Internet unter http://www.nordestino-ev.de/ nachlesen oder direkt anfordern bei Beate Schepers, St.-Antonius Weg 16, 46485 Wesel, Telefon  0281 82808

Die Kollekten am 20. / 21 . Juli 2019 sind in den Gemeindeteilen „Ost" für das Monatsprojekt bestimmt.

Pfarrbüro Sankt Nikolaus

Katholische Kirchengemeinde Sankt Nikolaus
Martinistraße 10a
46483 Wesel

Tel. 0281 300 2669 111
service@sanktnikolaus-wesel.de

Mo.-Sa.: 09.00 - 12.00 Uhr
Di.  15.00 - 18.00 Uhr
Do: 15.00 - 19.00 Uhr
In den Ferien nur am Vormittag geöffnet!

Büroleitung: Sigrid Hochstrat

Veröffentlichungen: 
Petra Klingberg
Tel: 0281 300 2669 117
petra.klingberg@sanktnikolaus-wesel.de

Mo: 10.00 - 12.00 Uhr 15.00 - 18.00 Uhr
Mi: 14.00 - 18.00 Uhr
Do: 09.00 - 13.00 Uhr